Die Erschaffung des Menschen basierend auf allen Dingen als Material

IVP | 4. April 2011 | 0 Kommentare

Die Erschaffung aller Dinge geschah mit dem Ziel der Erschaffung des Menschen.

Christlicher Fundamentalismus besagt, dass Gott einen erwachsenen Menschen ohne Nabel schuf, buchstäblich aus dem Staub der Erde, und in einem Augenblick. War es wirklich so?

Aus dem Blickwinkel der Vereinigungslehre sollten alle Dinge durch das Durchlaufen einer Wachstumsperiode zur Vollkommenheit heranreifen. Demgegenüber können sie nicht sofort in ihrer vollendeten Form erscheinen. Der Schöpfungsvorgang lief systematisch und auf der Basis der Entwicklung ab. Er begann mit etwas einfachem und entwickelte sich nach und nach höher zu komplexen Dingen indem er das Einfache als Baumaterial für das Komplexe verwendete. Zusätzlich folgte der Schöpfungsprozess einer bestimmten Ordnung, nach der die Umgebung zuerst vorbereitet wurde und in der alle Dinge dann geschaffen wurden. Daher wurde der Mensch, der Herrscher über alle Schöpfung al Schluss geschaffen, nach der natürlichen Umgebung.

Als erstes wurden Energie und Elementarpartikel geformt. Elementarpartikel wurden zu Atomen zusammengefügt und Atome zu Molekülen. Elementarpartikel, Atome und Moleküle bildeten das Material für die Erschaffung des Universums und die Erde, ein besonderer Planet des riesigen Universums, wurde geformt.

Die Luft, die die Erde umgibt, beinhaltet Dampf, Wasserstoff, Ammoniak, Methan, Stickstoff usw.; die Aktivitäten von ultravioletten Strahlen und natürlicher elektrischer Entladung (Blitz) formten Aminosäuren, die Basis für nukleare Säuren, organische Säuren usw. Diese wurden im Meer gelöst und formten die „Suppe für organische Substanzen“, wie sie bezeichnet wird. Das war das Material, aus dem die Zellen gemacht wurden. Als erste Organismen traten dann Bakterien und Blau/Grün Algen als prokaryotische Zellen, das sind einzellige Organismen ohne distinkten Zellkern, in Erscheinung. Mit all diesen als Material erschienen dann Protozoen (Urtierchen) und eukaryotische Zellen, das sind einzellige Organismen mit einem distinkten Zellkern.

Mit einzelligen Organismen als Baustoff kam es zur Bildung mehrzelliger Lebewesen. Vor rund 600 Millionen Jahren, am Beginn des kambrischen Zeitalters (Kambriums??) entstanden plötzlich multizellulare Organismen (Wirbellose Tiere) in großer Zahl in den Ozeanen. (Die Biologen nennen dieses Phänomen „Die Explosion der kambrischen Ära“ oder „das Mysterium der kambrischen Ära“) (siehe Abb. 23). Die wirbellosen Tiere des Meeres, die in der kambrischen Ära auftauchten, können als Baumaterial angesehen werden, aus dem schließlich die Wirbeltiere gemacht wurden. Über die explosive Phase der kambreischen Ära sagte Gould folgendes:

Die lange Phase des Kambriums füllte die Ozeane der Erde. Seither brachte die Evolution eine endlose Fülle von Variationen auf der Basis einer begrenzten Menge von Grundmustern hervor. Das Leben im Meer war in seiner Varietät sehr ausgiebig, genial in seiner Adaption und (wenn ein anthropologisches Argument hier gestattet ist) berauschend in ihrer Schönheit. Aber, und das ist sehr wichtig, Evolution hat seit ihrer explosiven Phase im Kambrium nur das damals Hervorgebrachte recykliert. (Gould 1977, 133)

Fig. 23: Explosion in the Cambrian Era

Mit den wirbellosen Tieren aus dem Meer in der kambrischen Ära als Baumaterial wurden Fische, Amphibien, Reptilien und Säugetiere geschaffen. (Hier bedeutet der Ausdruck „mit wirbellosen Tieren aus dem Meer als Baumaterial“ „mit den Genen der wirbellosen Meerestiere als Baumaterial“.) Und wir können sehen, dass auf der Basis der anthropoiden Säugetiere die Affenmenschen und die frühen Menschen entstanden sind, und auf der Grundlage des frühen Menschen, der Mensch (der physische Aspekt des Menschen) geschaffen wurde.

Gott schuf alle Geschöpfe, indem er für einen Zeitraum von mehreren Milliarden Jahren all seine Kraft investierte, und das alles für die Erschaffung des Menschen.  Und mit allen anderen Geschöpfen als Baumaterial schuf er den Menschen (den physischen Teil des Menschen). Aber der Mensch ist nicht nur ein physisches Wesen. Wie in der Bibel niedergelegt, hat „Gott, der Herr….. dem Menschen den Odem des Lebens eingehaucht (Gen 2,7) und dem Menschen wurde ein Geist gegeben. Der Geist des Menschen wurde mit allen Elementen der Geistigen als Baumaterial geschaffen. Der Geist des Menschen hat fast das gleiche Erscheinungsbild wie Engel, die bei der Erschaffung des Menschen bereits existierten. Auf diese Weise wurden die ersten Menschen, Adam und Eva, geschaffen, bestehend aus Geist (Geistmensch) und Fleisch (physischer Mensch) (siehe Abb. 24).

Hier noch einige Anmerkungen zu den großen Wäldern, den Dino Saurier und den frühen Menschen. Die Schöpfung aller Dinge hatte die Erschaffung des Menschen als Ziel. Daher blieben jene Dinge, die als Umgebung und Lebensraum für den Menschen gedacht waren bis heute so erhalten wie sie waren, aber jene Dinge, die nur dem Schöpfungsprozess des Lebensraumes für den Menschen dienten verschwanden wieder, wenn ihre Aufgabe abgeschlossen war. Da Affenmenschen und frühe Menschen nur im Erschaffungsprozess des Menschen nötig waren, können wir denken, dass sie nachdem die ersten Menschen geschaffen waren, wieder verschwunden sind. Wir können sagen, dass der große Urwald im Paläozoikum seine Mission erfüllt hat indem er das Umfeld für die Erschaffung von Gymnospermen und Angiospermen bereitstellte, und dass die Saurier im Mesozoikum ihre Mission der Formung des Umfeldes für die Säugetiere vollendet haben.

Fig. 24: The Human Being, Consisting of Spirit and Flesh

 

Kategorie: Evolution - Schöpfung, Themen

Kommentare (0)

Trackback URL | Kommentare RSS Feed

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung!